SüdafrikA 

 

Die rund 1,22 Millionen Quadratkilometer große Republik Südafrika liegt an der Südspitze des afrikanischen Kontinents. Sie hat gemeinsame Grenzen mit den Republiken Namibia und Botswana im Nordwesten, Simbabwe im Norden und Mosambik sowie dem Königreich Swasiland im Nordosten. Völlig von südafrikanischem Territorium eingeschlossen ist das Königreich Lesotho im Südosten.

Im Westen, Süden und Osten grenzt Südafrika an den Südatlantik und den südlichen Indischen Ozean. Völlig isoliert, 1920 Kilometer südöstlich von Kapstadt, liegen die Prinz-Edward-Insel und die Marion-Insel, die Südafrika 1947 in Besitz genommen hat.

Die fast 3000 Kilometer lange Küste wird von zwei bedeutenden Meeresströmungen umspült: dem warmen, im Osten südwestwärts fließenden Agulhas-Strom und dem kalten, im Westen nordwestwärts fließenden Benguela-Strom. Die Küstenlinie verläuft gleichmäßig und geschlossen. Einige Buchten eignen sich für Häfen, wobei der einzige ideale Naturhafen Saldanha Bay im Südwesten ist. Die meisten Flussmündungen sind für die Anlage von Häfen ungeeignet, weil während großer Teile des Jahres ausgedehnte Sandbänke den Zugang blockieren.

Südafrika liegt innerhalb des subtropischen Hochdruckgürtels. Dadurch ist das Land trocken, mit einem Überfluss an Sonnenschein.

Die beiden Ozeane an drei Seiten üben einen mäßigenden Einfluss auf das Klima aus. Noch stärker allerdings sind die Auswirkungen des Agulhas- und des Benguela-Stroms.

Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge beträgt nur 464 mm gegenüber dem Weltdurchschnitt von 860 mm.

Insgesamt gesehen fallen in 65 Prozent des Landes weniger als 500 mm Regen pro Jahr.

500 mm Regen gelten allgemein als das absolute Minimum für ein erfolgreiches Trockenfarmen. In 20 % des Landes beträgt die Jahresniederschlagsmenge weniger als 200 mm.

In Kapstadt, der Hauptstadt der Provinz West-Kap, fällt der meiste Regen in den Wintermonaten, aber in den Hauptstädten der anderen acht Provinzen regnet es im Sommer am meisten.

In Südafrika kann man nicht zuverlässig mit Regen rechnen. Große Schwankungen bei den durchschnittlichen Jahresregenmengen sind in vielen Teilen des Landes eher die Regel als die Ausnahme. Immer wieder kommen lang anhaltende Dürreperioden vor, die häufig mit schweren Überschwemmungen zu Ende gehen.

Für seinen Sonnenschein ist Südafrika berühmt. Gewöhnlich sind der April und der Mai die schönsten Monate.

Dann ist die Regenzeit im Sommerregengebiet beendet und hat im Winterregengebiet noch nicht richtig angefangen.

Das heiße Sommerwetter hat nachgelassen, und im Vergleich zum übrigen Jahr weht nur ein leichter Wind. Temperaturen über 32 Grad Celsius sind im Sommer ziemlich weit verbreitet.

Durban Kwazulu Natal

zurück